Magnetfeld-Therapie

warum DIE magnetfeld-therapie ANWENDEN

Wir wissen, dass der Mensch ohne pulsierendes MAGNETFELD nicht leben kann.

Es ist physikalisch messbar, dass das natürliche ERDMAGNETFELD von sich aus an Intensität abnimmt.

Ebenfalls messbar ist, dass das ERDMAGNETFELD durch verschiedene Umwelteinflüsse gestört und umgelenkt wird.

Wir wissen auch, dass beim Menschen gesundheitliche Störungen bis hin zu Krankheiten auftreten, wenn die Intensität des ERDMAGNETFELDES in seinem Lebensraum zu schwach ist. Bei Leiden anderen Ursprungs wird die Heilung erschwert oder gar unmöglich gemacht.

Mit der MAGNETFELD-THERAPIE geben wir dem Menschen wiederum das natürliche Umfeld, welches er zum normalen Funktionieren braucht.

wie WIRKT DIE magnetfeld-therapie?

Das technisch dynamisch pulsierende MAGNETFELD hat einen messbaren direkten Einfluss auf unsere bio-elektromagnetisch funktionierenden Zellen.

was BEWIRKT EIN SOLCH TECHNISCH DYNAMISCH PULSIERENDES magnetfeld IN UNSEREM körper?

  1. DieZellen laden ihre Energiespeicher besser auf und können wieder störungsfrei funktionieren
  2. Schad- und Schlackestoffe werden besser abtransportiert
  3. Die Zellteilungsrate steigert sich fast um das Doppelte
  4. Die Blutfließgeschwindigkeit erhöht sich
  5. Der Blutsauerstoffgehalt erhöht sich um das 4-fache
  6. Der Wundheilungsprozess beschleunigt sich
  7. Es entsteht ein massierender Effekt auf die Gefäß-Systeme

Diese sieben Punkte sind klinisch bestätigt.

ÜBER Einfluss DER magnetfeld-therapie AUF DEN melatonin-spiegel

Weltweit haben Wissenschaftler festgestellt, dass schädliche elektrische Wechselfelder negativen Einfluss auf das Schlafhormon Melatonin bzw. deren Erzeugung durch die Zirbeldrüse im menschlichen Körper haben.

Dieses Hormon Melatonin wird normalerweise im Körper während der Nacht erzeugt und steuert unter anderem das Schlafverhalten und weitere notwendige Regelmechanismen des menschlichen Körpers, wie:

Die Wissenschaftler sind sich heute darüber einig, dass Melatonin eines der wichtigsten Hor­mone für die Gesunderhaltung unseres Körpers ist. Mit zunehmendem Alter nimmt allerdings die körpereigeneMelatoninproduktion ab.

Die Universität Witten hat in unserem Auftrag erforscht, welchen Einfluss künstliche MAGNETISCHE GLEICHFELDER auf den Menschen haben. Die Messungen erfolgten an 20 Probanden im dortigen Schlaflabor unter Benutzung unserer MAGNETFELDMATTE als Matratzenunterlage. Dabei zeigte sich, dass der Melatoninspiegel mit der MAGNETFELDMATTE um bis zu 300% erhöht war im Vergleich ohne Matte.

Was kann die BlOTRON®- Magnetfeld-Therapie bewirken?

Þ Erhöhte Sauerstoffabgabe ans Gewebe

Þ Beschleunigte Zellernährung

Þ Besserer Abbau von Schlackestoffen

Þ Regeneration der Körperzeilen

Þ Wirksameres Immunsystem

Þ Festigung des Knochenbaus

Þ Verbesserung des Schlafes durch

Þ Einleitung des Ruhe-Rhythmus

Þ Einleitung der morgendlichen Leistungsphase

Þ Sanfte Erweiterung von verkrampften Blutgefäßen z.T Überlagerung von Elektrosmog

Þ Harmonisierung des vegetativen Nervensystems

Þ Erhöhung des Melatoninspiegels

warum WIRD DIESES verfahren BEI SO VIELEN beschwerden ANGEWENDET?

Das Verfahren der BIOTRON – MAGNETFELD-THERAPIE ist eine Regulationstherapie. Mit der besseren Zellernährung, der Durchblutungsförderung, der besseren Sauerstoffversorgung, der Wiederherstellung des Säure-Basen-Gleichgewichts und der Stärkung des Immunsystems werden Grundprozesse im Körper stimuliert, die bei vielen Erkrankungen gestört sind. Dem Körper wird dringend benötigte Energie zugeführt. Der Organismus vieler Menschen ist en­ergetisch unterversorgt, weder können sich genügend Selbstheilungskräfte entfalten, noch ‚wirken Medikamente in der richtigen Weise, weil die Patienten energetisch zu schwach sind.

Die Wirkungsweise soll an folgenden Beispielen häufiger Beschwerden verdeutlicht t werden:

Abgenutzte Gelenke (Arthrose)

Ist das elektrische Feld in einem Gelenk gestört, z. B. durch Verletzung, Überanstrengung, Mangel an Bewegung, Fehlbelastung, Stoffwechselstörungen usw., ist auch die Regenerationsfähigkeit des Knorpels gestört, es kommt zu dessen Schädigung. Mit einem BIOTRON – MAGNETFELD-THERAPIEGERÄTbestimmter Frequenz wird dieses elektrische Feld wieder hergestellt, die Knorpelemährung funktioniert wieder, es findet eine Vermehrung der Knorpelzellen statt. Entzündliche Vorgänge kommen zum Stillstand, die umgebende Muskulatur wird entspannt, Schmerzlinderung setzt ein, die Beweglichkeit verbessert sich.

Durchblutungsstörungen der Arterien

Ablagerungen in den Gefäßen verengen die Adern und bringen einen Verlust an Elastizität. Man spricht von einer Arteriosklerose. Besonders häufig sind die Beinarterien betroffen, auch als „Schaufensterkrankheit“ bezeichnet. Sauerstoffnot im Gewebe führt zu heftigen Schmerzen und zwingt die Betroffenen stehen zu bleiben und sich die Auslagen in einem Schaufenster anzusehen. Bei fortschreitender Erkrankung kann es zu einem Absterben von Gliedmaßen kommen. Lebensgefährlich ist die Erkrankung, wenn die Herzkranzgefäße betroffen sind (Angina Pectoris, Herzinfarkt), zu einem Verlust ganzer Körperfunktionen kommt es, wenn die Hirnarterien sich verschließen (Schlaganfall).

Unter BIOTRON – MAGNETFELD-THERAPIE kommt mehr Sauerstoff in das Gewebe, die Arterien weiten sich, die Fließeigenschaften des Blutes werden verbessert. Für Schaufensterkranke erweitert sich die schmerzfreie Gehstrecke, dem Gewebetod wird vorgebeugt. Für Herzinfarkt- bzw. Schlaganfallgefährdete stellt sie eine wirksame Prophylaxe dar bzw. unterstützt sie die Rehabilitation.

Funktionsstörungen der Venen

Zu den wesentlichen Erscheinungen von Blutabflussstörungen gehören Krampfadern, Blutgerinnsel (Thrombosen), „Offene Beine“ (Uicus cruris). BIOTRON – MAGNETFELD-THERAPIE ver­bessert die Fließeigenschaften des Blutes, die Sauerstoffversorgung der Beinmuskulatur (Muskelpumpe), stärkt das Immunsystem und die Enzymaktivität, damit Venenentzündungen schneller abheilen, abgestorbenes Gewebe, das die Wundheilung bei Uicus cruris behin­dert, vernichtet und abtransportiert wird. Bewegungsmangel wird ausgeglichen. 1Bestehende Krampfadern können nicht beseitigt werden, aber Bildung weiterer kann vorgebeugt werden. Blutgerinnsel werden langsam aufgelöst, Venenentzündungen klingen ab, die Heilung auch „schwieriger“ Wunden kann oft so gut unterstützt werden, dass sie abheilen.

iKnochenschwund Osteoporose)

Mit unseren Knochen hat die Natur ein Beispiel gegeben, wie mit minimalem Materialeinsatz hervorragende Festigkeit und Elastizität durch eine entsprechende Bauweise erreicht werden kann. Knochensubstanz bildet sich immer dort, wo die größte Belastung auf den Knochen wirkt. Dort, wo der Knochen nur gering belastet ist, bildet sich der Knochen zu­rück. Deshalb führt beispielsweise lange Bettruhe zu einem Verlust an Knochenmasse. Die mechanische Belastung des Knochens wirkt auf die piezoelektrischen Eigenschaften der Knochensubstanz, es wird also ein elektrisches Potential an der Knochenoberfläche erzeugt. Das bewirkt eine erhöhte Stoffwechselleistung der Knochenzellen mit erhöhter Zellteilung. Mit dem BIOTRON – MAGNETFELD-THERAPIEGERÄT wird sehr intensiv genau dieser Mechanismus angesprochen, ohne Schmerzen und ohne Angst vor Knochenbrüchen. Unterstützend wirken die bessere Durchblutung, die Entspannung der Muskulatur und die Regulation des Missverhältnisses zwischen Knochenabbau und Knochenaufbauprozessen. Die Erfahrungen zeigen, dass bei täglicher Anwendung die Knochendichte in einem Jahr zwischen 4% bis 8% wieder erhöht werden kann.

Lockerung von Gelenkimplantaten

Wurden operativ bereits Gelenkflächen oder ganze Gelenke ersetzt, müssen die Betroffenen damit rechnen, dass sich das Implantat durch altersbedingten oder krankhaften Knochen­schwund lockert. Eine erneute Operation steht an. Durch die Anregung des Knochen-Wachstums mit der BIOTRON – MAGNETFELD-THERAPIE bleibt das Implantat mit dem Knochen verwachsen, ausgelockerte Implantate können wieder gefestigt werden. Viele Beschwerden, unter denen bereits operierte Patienten leiden, können positiv beeinflusst werden. Die Anwendbarkeit bei metallischen Implantaten ist eine der großen Vorzüge dieses Verfahrens.

MIGRÄNE

Bei Migräne handelt es sich um eine gestörte Reaktionsfähigkeit des Gehirns gegenüber äu­ßeren und inneren Reizen. Migräniker können ein bestimmtes Volumen an Reizen nicht mehr kompensieren, es kommt durch ein Zuviel an Botenstoffen im Gehirn, sogenannten Neurotransmittern, zu einem Erregungsstau, der sich in einem Migräneanfall entlädt, das Gehirn erzwingt sich eine Zwangspause. Danach befindet es sich wieder im energetischen Gleich­gewicht. Das energetische Gleichgewicht ohne Anfälle dauerhaft herzustellen, ist Ziel der Behandlung mit biotron – magnetfeld-therapie bestimmter Frequenz und Impulsform. Die Erfahrungen zeigen, dass bei vielen Patienten die Anfallshäufigkeit und die Anfallsintensität bis zu langfristiger Beschwerdefreiheit positiv beeinflusst werden können.

Rheuma (Polyarthritis, Bechterew)

Bei entzündlichen Erkrankungen besteht das Ziel der Behandlung mit pulsierenden magnet­kern, harmonisierend, antientzündlich und schmerzlindernd auf das fehlgesteuerte Immun­system zu wirken. Weiter gilt es, den schmerzbedingten Bewegungsmangel mit seinen negativen Folgeerscheinungen auf Muskulatur, Knochen und Durchblutung auszugleichen. Außerdem soll eine geringere Dosierung der stark nebenwirkungsbehafteten Medikation erreicht werden. BIOTRON – MAGNETFELD-THERAPIE hat hier also viele Angriffspunkte die Lebensqualität der .Betroffenen zu verbessern. Ideal ist die Ganzkörperbehandlung.

Rückenschmerzen

Von Rückenschmerzen sind viele Menschen betroffen. Die Ursachen sind sehr vielfältig und komplex. Einseitige Belastung, Bewegungsmangel, degenerative Veränderungen, Übergewicht, Stress, Herzkrankheiten, Lungenkrankheiten, Nierenerkrankungen u.a. können Rückenschmerzen verursachen. Es wird operiert, gespritzt, medikamentös oder physiotherapeutisch behandelt, selten mit dauerhaftem Erfolg. Die Komplexität von Rückenschmerzen verlangt ein ganzheitliches Vorgehen. BIOTRON – MAGNETFELD-THERAPIE führt zu einer besseren Ernährung von Wirbelkörpern und Bandscheiben, löst verspannte Muskulatur, wirkt krampflösend, anti­entzündlich und setzt die Schmerzschwelle hinauf. Auch bei akuten Zuständen, wie „Hexenschuss“ oder „Ischias“ kann die Besserung beschleunigt werden.

Gegner dieser Therapie unterstellen, dass hier nur Placeboeffekte auftreten. Die Erfolge in der Tiermedizin, wo man einen Placebo ausschließen kann, wiederlegen diese Behauptung. Gerade Tiere sprechen besonders gut auf diese Therapie an, weil deren Sensibilität gegenüber elektromagnetischen Schwingungen noch nicht so degeneriert ist, wie bei uns Menschen. Wir kennen diese Sensibilität nur noch als sogenannte Wetterfühligkeit.